Autobatterien, Autotypen und Ladegeräte: einige wichtige Tipps

Autobatterie wechseln Beitragsbild
Autobatterie wechseln Beitragsbild

Autobatterie Ladegeräte, oder auch KFZ-Ladegeräte genannt, sind sehr nützliche und bequeme Zubehörteile, die dir viele Vorteile bringen können. Sie sind vor allem für ihre Benutzerfreundlichkeit und relativ geringeren Preis bekannt. Damit kannst du dein Auto ohne Probleme anspringen, die Lebensdauer deiner Autobatterie verlängern und das Auto für lange Zeit stehen lassen.

Doch beim Kauf eines Ladegerätes gibt es die Notwendingkeit, möglichst informiert zu sein, um die richtige Wahl zu treffen. Es ist nicht genug, lediglich die einzelnen Merkmale eines Gerätes zu wissen, wie z.B. die Spannung, die Kapazität, die verschiedenen Funktionen und sogar den Batterietyp. Du musst in der Lage sein, die Daten in ihrer Anwendbarkeit zu interpretieren.

Mit anderen Worten: du musst das richtiges Gerät für dich finden. Deshalb solltest du das Wichtigste über dein Auto, insbesondere über deine Autobatterie, wissen.

Die Autobatterie und Gesetze

Zuerst ist es von entscheidender Bedeutung, dass du die Informationen über deine Batterie und die Vorschriften kennst. Auf diese Weise wirst du keine Probleme beim Auswahl einer neuen Batterie haben und damit kannst du mögliche Gefähre vermeiden.

Jedes Auto braucht eine bestimmte Art und Modell von Batterien. Wenn du wissen möchtest, welche Autobatterie du brauchst, schau mal einfach auf die Batterie oder in das Handbuch deines Fahrzeuges.

Wie du wahrscheinlich schon weisst, sind Batterien direkt im Motorraum eingebaut. Doch das hält dich nicht davon ab, sie zu demontieren und eine andere geeignete Batterie einzubauen.

Es ist wichtig, über alle wichtigen Informationen rund um den Automotor und Batterie informiert zu sein. (Foto: Photoman / pixabay,com

Mithilfe der ETN (European Type Number) kannst du sorgenlos die richtige Alternative zu deiner Batterie finden. Die ETN ist auf europäischer Ebene festgelegt und ermöglicht die eindeutige Identifikation der Batterie.

Sie gibt dir Auskunft über Spannung, Bauform, Lage der Pole, Kapazität und Kaltstartstrom. Nicht nur diese Werte, sondern auch die Bauform des Gehäuses der neuen Batterie sollten mit den Daten der alten übereinstimmen. Wenn das der Fall ist, dann kannst du sie problemlos austauschen. Allerdings ist es kein großes Problem, wenn die Daten nur geringfügig abweichen.

Die folgende Normen gelten für Kraftfahrzeuge in der Europäischen Union:

  • Europanorm EN-50342 (Eng. „Lead-Acid Starter Batteries„)
  • Europanorm EN-50342-2 für PKW-Batterien (Eng. „Dimensions and Marking of 12 V Batteries„)
  • Europanorm EN-50342-4 für LKW-Batterien (Eng. „Dimensions of Batterie for Heavy Vehicles„)

Allerdings vergiss nicht, als Erstes die Betriebsanleitung deiner Auto zu lesen. Dran konntest du wichtige Vorgabe finden, an den du einhalten musst.

Die verschiedene Autobatterie-Typen und Marken

Es ist nötig, dass du die verschiedene Autobatterie-Typen und Marken kennst. Damit kannst du die beste Wahl treffen und Zeit, Geld, und unnötigen Stress vermeiden. Im Folgenden Abschnitt wirst du über die wichtigsten Batterie-Typen und Richtlinien lesen.

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Batterien:

  • Normale Batterien
  • Batterie für Start-Stop-Fahrzeuge

Es macht keinen großen Unterschied, welche Art du auswählst. Es ist aber wichtig, dass die neue Batterie zu den Batterie-Anschlüßen, Rahmen und Fußleiste passt. Deshalb solltest du die oben genannten ETN Richtlinien heranziehen.

Wenn du eine Auto mit einer Start-Stopp-Funktion hast, muss du wegen der häufigen Startvorgänge eine Batterie finden, die besonders zyklenfest ist. Hierfür eignen sich AGM und EFB Batterien.

Der Name der Autobatterie-Marke spielt keine große Rolle, da alle nach dem gleichen Prinzip arbeiten. Die eingebauten Gitter stellen der einzige Unterschied dar. Er ist aber schwierig zu erkennen. Eigentlich kannst du es bemerken, nur wenn du sehr viele Kurzstrecken fährst und den Motor alle 5 km abstellst.

Üblicherweise gehen Autobatterien kaputt, weil die innere Gitter brechen. Als Folge davon stimmt das Verhältnis von Wasser und Säure nicht mehr.

Die spezifische Batterie-Typen sind:

  • Kalzium-Batterien (Ca+/Ca-): diese Art von Batterie befindet sich überwiegend in Neuwagen. Sie zeichnen sich vor allem durch den gerigen Wasserverbrauch, die niedrigen Selbsentladungsrate und die höhere Unfallsicherheit aus. Sie eignen sich besonders für schwer zugänglichen Stellen und für den Einbau im Motorraum, in dem die Temperaturen sehr hoch sind. Auf der anderen Seite haben sie jedoch einen Nachteil. Eigentlich ist ihre Zyklenfestigkeit gering, d.h. die Batterie weniger Lade- und Entladevorgänge übersteht.
  • Hybrid (Antimon+/Ca-): diese Batterien verbrauchen im Vergleich zu Kalzium-Batterien mehr Wasser. Zudem muss destilliertes Wasser zuweilen nachgefüllt werden. Der Unterschied im Wasserverbrauch hängt jedoch von der Reinheit des Materials ab.
  • Low Antimon (Antimon+/Antimon-): sie verfügen über eine hohe Zyklenfestigkeit, aber andererseits verbrauchen deutlich mehr Wasser. Heutzutage finden sie kaum als Starterbatterie Anwendung.

Eine der meistgestellte Fragen ist, ob es besser befüllt oder trocken ist. Normalerweise sind bereits fertig gefüllte und geladene Batterien besser. Trocken vorgeladene Batterien hingegen sind vor dem Einbau befüllt. Sie sind nur nach einigen Lade- und Entladevorgängen voll leistungsfähig. Je sorgfältiger die Batterie befüllt wurde, desto besser die Leistungsfähigkeit ist.

Es empfiehlt sich, trockene Batterien zu kaufen, nur wenn es um einen seltenen Batterie-Typ handelt, bei dem lange Ladezeiten zu erwarten sind.

Was ist der richtige Preis?

Während deiner Suche wirst du viele verschiedene Preise sehen. Doch es ist nicht immer einfach zu verstehen, welche Preise die beste sind. Deshalb solltest du dich darüber informieren.

Der beste weg, der richtige Preis festzustellen, ist der Vergleich aller Preise durchzuführen. Im Allgemeinen sind die Batterien in Werkstätten teuer als Batterien, die du an Tankstellen oder im Fachhandel finden kannst. Grund dafür sind die zusätzliche Einbaukosten.

Was die Marke der Produkte betrifft, hast du mehrere Möglichkeiten. Oftmals bieten Markenhersteller Billiglinien, die für preisempfindliche Kunden gemacht sind. In meisten Fällen sind auch No-Name-Batterien mehr als genug.

Allerdings ist es zu beachten, dass billige Batterie nur unter gewissen Bedingungen empfehlbar sind. Die wichtigste davon:

  • Dein Auto hat normalerweise keine Startprobleme im Winter.
  • Es ist gut gepflegt und hat keinen großen Problem.
  • Dein Fahrzeug hat nur wenige elektrische Verbraucher.

Falls dein Auto diesen Anforderungen nicht entspricht, ist es besser auf Markeprodukte zurückzugreifen.

Lebensdauer der Autobatterie

Autobatterien können für viele Jahren oder in extremen Fällen nur für ein paar Monaten funktionsfähig sein. Es kann sein, dass es nur um Glück handelt. Doch es gibt Dinge, die du tun kannst, um das Leben deiner Batterie zu verlängern und sie in gutem Zustand für lange Zeit halten.

Wie lange funktioniert eine Autobatterie?

Autobatterien haben durchschnittlich eine Lebensdauer von 5 bis 6 Jahren. Sehr häufig geschieht es, dass die Batterie bereits nach drei Jahren kaputt geht. Der Grund dafür ist, dass viele Leute das Auto jeden Tag für kurze Strecken fahren.

Das hat zur Folge, dass die Batterie keine Möglichkeit und genügende Zeit hat, wieder komplett zu laden. Hinzu kommen die viele Verbraucher, die sich im Auto befinden. Wenn du bei Kurzstrecken stets Radio, Navigantionsgerät, Gebläse oder Kälte anschaltest, ist der Tod des Akkus fast sicher.

Die Lebensdauer einer Autobatterie hängt nicht nur von ihrer Qualität. sondern auch von der Instandhaltung und Pflege. (Foto: Wikimedialmages / pixabay.com)

Wenn du bemerkst, dass deine Batterie Probleme hat, solltest du dich an einen Fachmann wenden. Ein Experte ist immer besser, für den Fall, dass du die Autobatterie ersetzen muss.

Du kannst auch ein Ladegerät benutzen, um zu sehen, ob die Batterie nach einiger Zeit wieder richtig funktioniert. Wenn deine Batterie noch zu retten ist, wird sie möglicherweise überleben und funktionsfähig bleiben. Aber es kann also sein, dass es zu spät ist und die Schäden zu groß sind. In diesem Fall gibt es nichts zu tun.

Die Autobatterie pflegen

Wie wir schon gesagt haben, ist die Pflege der Autobatterie extrem wichtig. Deshalb haben wir im Folgenden eine Liste von nützlichen Tipps zusammengestellt, um deine Batterie in gutem Zustand zu halten:

  • Vermeide eine Tiefentladung deiner Batterie. Das kann passieren, wenn du vergisst, nach der Fahrt das Abblendlicht auszuschalten. Einmal ist es genug, um für die Batterie einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit zu verlieren.
  • In keinem Fall solltest du die Batterie mit einem trockenen Tuch abwischen. Es ist möglich, dass das Gehäuse sich elektrostatisch auflädt und als Folge davon konnte ein Funke ins Innere überspringen.
  • Kontrolliere die Batterie mindestens einmal im Jahr. Insbesondere achte auf den Flüßigkeitsstand und auf die Polklemmen. Wenn es kein genügendes Wasser gibt, musst du destilliertes Wasser nachfüllen. Andererseits sollten die Polklemmen fest sitzen.
  • Wenn du eine alte Batterie hast, die schon in den wärmeren Monaten Probleme beim Anlassen verursacht, solltest du sie austauschen. Grund dafür ist die hohe Wahrscheinlichkeit, im Winter einen Ausfall zu haben.
  • Überprüfe die Ladeeinrichtung des Autos, falls die Batterie plötzlich nicht mehr funktioniert. Wenn das der Fall ist, kann die Funktionsstörung die Batterie beschädigen.
  • Vermeide es, das Auto schräg aufzubocken. Die Säure kann auslaufen und das umliegende Blech beschädigen. Dasselbe gilt auch beim Rütteln, wobei Säure an der Batterie entweichen kann. Zudem trage immer Handschuhe beim Transport.
  • Versuche es, im Winter möglichst wenige elektrische Verbraucher, wie z.B. die Scheibe- oder Sitzheizun, anzuschalten. Der erhöhte Stromverbrauch kann sehr schnell zur Entladung der Batterie führen.
  • Wenn du eine neue Batterie kaufst, solltest du die Pole mit säurefreiem Fett behandeln. Zudem solltest du auch nach dem Aklemmen den entsprechenden Schutzlack verwenden.
  • Elektrische Einrichtungen, wie z.B. das Radio oder der Fensterheber, können bei dem Einbau einer neuen Autobatterie mit anderen Codenummern neu starten. Das ist normal und du musst nicht intervenieren.

Zusammenfassung

Wie du gelesen hast, ist es sehr wichtig, deine Autobatterie gut zu kennen und sie optimal zu pflegen. Das heißt, nicht nur checken, ob sie in gutem Zustand ist, doch auch über die geltenden Gesetze informiert zu sein. Mithilfe einer hilfreichen Checkliste kannst du deine Autobatterie möglichst lange funktionsfähig halten und unnötige Schaden vermeiden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*